Institut für Psychodynamisch Interaktionelle Pädagogik 

Im gemeinnützigen IPIP e. V. haben sich Expert:innen aus Wissenschaft und Praxis, aus Pädagogik und Therapie zusammengeschlossen, um Ihnen durch innovative Fort- und Weiterbildungsangebote die Grundlagen und Arbeitsweise der Psychodynamisch Interaktionellen Pädagogik zu vermitteln.  

Nach über zehnjähriger Entwicklungsarbeit haben wir das psychodynamisch fundierte, interaktionelle Arbeiten für die pädagogische Praxis angepasst und wenden es beim Jugendhilfeträger Denkzeit-Gesellschaft e. V. vor allem in den Arbeitsfeldern Delinquenz- und Radikalisierungsprävention, Devianz und Schuldistanz erfolgreich an.  

Die Methode eignet sich besonders für die Arbeit mit hochbelasteten Klient:innen, die aufgrund entwicklungsbedingter psychosozialer Schwierigkeiten mit sich und anderen nicht gut zurechtkommen.  

Unser Wissen und unsere Erfahrungen wollen wir mit Ihnen teilen.

Aus diesem Grund haben wir das IPIP gegründet.

Die ersten Weiterbildungsangebote starten mit einer gemeinsamen Auftaktveranstaltung am 07.02.2025 von 16:30 bis 19:30 Uhr in Berlin.

Zuvor können Sie sich einen ersten Eindruck bei unseren digitalen Info-Abenden verschaffen.

Ein Gefühl für (I)PIP bekommen. Digitale Info-Abende!

Sie möchten mehr über die verschiedenen Weiterbildungsmöglichkeiten und Einsatzgebiete erfahren und Antworten auf all Ihre Fragen zu (I)PIP erhalten? Melden Sie sich zu einem unserer digitalen Info-Abende am 31.05.2024 um 16:00 Uhr, am 25.07.2024 oder 26.09.2024 um jeweils 18.00 Uhr an.

Für wen wurde das IPIP gegründet?

Unsere Weiterbildungsangebote richten sich in erster Linie an Fachkräfte aus den Feldern der Sozialen Arbeit, der psychiatrischen Krankenpflege, aus Schulen oder erzieherischen Einrichtungen, die Interesse daran haben, ihre professionellen Beziehungen noch hilfreicher zu gestalten oder die sich theoretisch mit einzelnen entwicklungspsychologischen Themen vertieft auseinandersetzen möchten.

PIP. Neue Wege des Verstehens und Handelns im Miteinander entdecken. 

 Die Psychodynamisch Interaktionelle Pädagogik (PIP) ist ein wirksamer pädagogischer Ansatz, mit dem Sie auch besonders herausfordernde Klient:innen in ihrer Entwicklung maßgeblich unterstützen können.  

Durch die prozessuale pädagogische Interaktionsdiagnostik der Selbst- und Beziehungsregulationsfunktionen (also derjenigen Kompetenzen, die wir alle brauchen, um mit uns selbst und mit anderen Personen zurechtzukommen) werden Sie in die Lage versetzt, die Defizite und Ressourcen Ihrer Klient:innen und Ihre Beteiligung am Beziehungsgeschehen besser zu verstehen, um auf dieser Basis gezielt(er) entwicklungsförderlich zu intervenieren. 

Unsere Qualifizierungsangebote vermitteln Ihnen nicht nur das nötige Fachwissen, sondern auch die spezifische Haltung, die PIP zugrunde liegt und durch die eine alternative, heilsame Beziehungserfahrung möglich wird. 

PIP. Lernen

Wir haben ein vielfältiges Fort- und Weiterbildungsangebot für Sie zusammengestellt. 

PIP. Einzel

Sie arbeiten überwiegend im Beratungssetting oder in 1:1-Situationen und möchten Ihre Klient:innen besser verstehen sowie gezieltere, entwicklungsförderliche Interventionen anbieten? 


PIP. Gruppe

Sie sind überwiegend mit sozialen Gruppen beschäftigt und möchten mehr über die Arbeit in Gruppen erfahren sowie Möglichkeiten der positiven Einflussnahme auf die Gruppe als Ganzes und jedes einzelne Mitglied der Gruppe kennenlernen? 

Denkzeit

Sie möchten mehr über Gewalt, Radikalisierung, Devianz und Delinquenz erfahren und die Denkzeit-Programme anzuwenden lernen, um über die Denkzeit-Gesellschaft e. V. oder als Kooperationspartner:in mit diesen Zielgruppen zu arbeiten? 

Vortragsreihe

Sie wollen sich vertieft mit einem oder mehreren entwicklungs-psychologischen Themen auseinandersetzen und suchen fachlich fundierte, praxisnahe Seminare oder Vorlesungen? 

Für Early-Birds

Sichern Sie sich für die Anmeldung zu den Weiterbildungen PIP. Einzel oder PIP. Gruppe einen Rabatt von 10 % bis zum 14.09.2024.

IPIP Newsletter

Abonnieren Sie unseren Newsletter und erhalten Sie ca. alle 3 bis 4 Monate aktuelle Informationen rund um das IPIP.